Arbeitskreistreffen

 

Am Jahresanfang und Jahresende findet je ein Arbeitskreistreffen mit externen Referenten statt.

 

Für Mai/Juni 2018 ist noch ein zusätzliches Arbeitskreistreffen ohne externen Referent geplant. Inhalte des Treffens werden u.a. die Themen Hunde-AGs, Schulhundrituale, Schulhundklassenzimmer sein und es ist viel Zeit für den Austausch und die Besprechung der Einsätze eingeplant.


Arbeitskreistreffen 27.01.2018 in Schöllkrippen

Pädagogen auf vier Pfoten – Schulhunde Arbeitskreis Bayern wurde wiederbelebt

 

Riesengroß war die Freude der bayerischen Schulhundeteams, als sie sich zum ersten Treffen am letzten Wochenende in Schöllkrippen trafen.

 

So konnte die Initiatorin und AK-Leiterin Nadine Kleber, Lehrerin an der Mittelschule Schöllkrippen, einen tollen Erfolg ihrer Wiederbelebung des Schulhunde Arbeitskreises Bayern verzeichnen.
Insgesamt 16 Mensch-Hund-Teams und Interessierte verbrachten den kompletten Samstag zusammen. Die Notwendigkeit solcher Treffen zum fachlichen Austausch zeigte die Anreise von Teams, die bis aus Oberbayern oder dem Bayerischen Wald anreisten. Auch einige Teams aus dem benachbarten Hessen und Baden-Württemberg fanden den Weg in den Spessart.

Ein Schulhund in unserem Sinne, ist ein Hund, der zusammen mit seinem Menschen eine lange und intensive Ausbildung durchlaufen hat, über bestimmte Wesenseigenschaften verfügt und auch regelmäßige Gesundheitschecks über sich ergehen lassen muss - um nur einiges zu erwähnen.

Nadine Kleber hat sich mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Klasse 8cM mächtig ins Zeug gelegt.
Nicht nur für das leibliche Wohl war großartig gesorgt, sondern auch meterlange Materialtische aller Art waren aufgebaut. Besonders beliebt und hervorzuheben sind auch die Arbeiten der Schüler: Von Hundedecken über Schlüsselanhänger bis hin zu Schnüffelteppichen haben sie tagelang in ihrer Freizeit für ihre Schülerfirma genäht und gewerkelt. Sogar am schulfreien Samstag waren einige Mädchen und Jungen anwesend und trugen zum reibungslosen Ablauf bei.

Regelmäßiger fachlicher Austausch ist wichtig: Der fachliche Austausch über die Schulhundearbeit im ganzen Freistaat durfte dabei auch nicht zu kurz kommen. Viele Themen kamen zur Sprache, vom sinnvollen Einsatz über die richtige Aus-/Weiterbildung bis hin zur Planung von Hundeprojektagen. Leider reichte die Zeit nicht für die Diskussion aller Themen.

Nadine Kleber hatte sich für dieses 1. Treffen etwas ganz Besonderes als Praxisteil einfallen lassen: Sie konnte Bibi Degn, die Deutschland-Beauftragte der Tellington TTOUCH Methode, für die Fortbildung gewinnen. Bibi zeigte uns, wie wir die Kommunikation unserer Hunde achtsam lesen können. Ferner brachte sie uns auch die Telligton TTouch-Griffe näher, bei deren Anwendung man direkt sehen konnte, wie sich die Hunde durch verschiedene Berührungen entspannten.

Erschöpft, aber vollgepackt mit vielen neuen Ideen und Materialien traten dann alle Teams am frühen Abend ihre Heimreise an und freuen sich schon riesig auf das nächste Treffen.

 

Heike Widmann-Back