Checkliste für Schulhundeinsätze

Die Checkliste soll bei der Vorbereitung und Durchführung von Schulhundeinsätzen helfen. Je nach den Gegebenheiten muss sie natürlich noch um individuelle Punkte ergänzt werden.

Lehrer & Hund:

  • qualifizierte Schulhundausbildung des Lehrers & Hundes (mindestens 60 Stunden) mit Abschlussprüfungen
  • Gesundheitscheck des Hundes durch Tierarzt (Allgemeinzustand, Kotkontrolle, Ektoparasitenkontrolle, Impfungen ...) mit Dokumentation (alle 3 Monate)
  • Hundehalterhaftpflichtversicherung mit Zusatz der Schulhundtätigkeit
  • regelmäßige Fortbildungen zum Thema Schulhundpädagogik
  • Erstellen eines Schulhundkonzeptes und Hygieneplanes
  • Ausführliche Absprache und ggf. schriftliche Fixierung des geplanten Schulhundeeinsatzes mit der Schulleitung
  • Information der Eltern & Schüler mit schriftlicher Abfrage, ob Allergien/ Hundeängste vorliegen
  • Schulhundordner für Schulleitung (Ausbildungsnachweis, Fortbildungsnachweise, Schulhundkonzept, Hygieneplan, Versicherungsnachweis, Gesundheitsbestätigungen des Tierarztes, Einverständniserklärungen der Eltern)

 

Klassenzimmer:

  • Ruhezone, wo der Hund nicht gestört werden darf
  • Verschließbare Hundebox/ Faltkennel, an die der Hund gewöhnt ist und diese als angenehm empfindet
  • Wassernapf
  • Hygienebox (Küchenrolle, Kotbeutel, Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel)
  • Türschilder, dass der Hund im Klassenzimmer ist bzw. er im Klassenzimmer alleine ist
  • Waschbecken, Seife, Tücher
  • Mülleimer mit Deckel
  • regelmäßige Reinigung der Schulhundmaterialien
  • evtl. Arbeitsteppich für Übungen mit Hund
  • evtl. Hundegitter für Tür
  • evtl. Staubsauger

 

Schüler & Schulpersonal:

  • Vor dem Hundeeinsatz: Thematisieren, wie mit dem Schulhund umgegangen werden soll und wie ihm begegnet werden soll (ggf. Regeln aufstellen, die für die Schüler gelten)
  • Während der Einsätze: Regelmäßiges Händewaschen

 

Sonstiges:

  • Schulhundeinsätze nur mit dem ausgebildeten Hundebesitzer
  • ständige Klassen- und Raumwechsel mit Schulhund vermeiden
  • maximal 3 Einsatztage pro Schulwoche
  • Wohl des Hundes stets beachten, keine Überforderung des Hundes
  • Plan B bereithalten: Wo kann der Hund bei ungeplanten Situationen ruhig und sicher untergebracht werden?
  • Plan B bereithalten: Eine läufige Hündin kann nicht mit in die Schule genommen werden.